Über Videos und Podcasts.

Mit Recht wird, so wie hier, beklagt, dass das klassische Blog tot ist. Nichtkommerzielle Exemplare sterben aus, übrig bleibt ein austauschbarer Brei, der von geldgesteuerten Influencern erbrochen wird. Eine bedauerliche, aber auch absehbare Entwicklung. Jedoch: darum soll es hier eigentlich gar nicht gehen. :)

Es soll vielmehr um die zur Schwemme werdenden Videos und Podcasts gehen, die schon seit einer ganzen Weile in das WWW hineinfluten. Beides gilt heute als das Nonplusultra, wenn man übers Web Geld verdienen will. So steigert man u. a. mit Videos seine Reichweite bei Facebook und dank Alexa & Co. lässt sich auch mit Podcasts immer mehr Geld verdienen.

Aber mal ganz ehrlich: wer schaut/hört das alles freiwillig??? Also ich wohl nicht. Egal wie gut diese Formate auch produziert sind, ich halte sie zur Informationsgewinnung einfach für zu ineffizient. Man MUSS sich in den allermeisten Fällen gefühlt unendlich viel Geschwafel antun, um im Gegenzug recht bescheidene Info-Häppchen abschöpfen zu können. Aus genau diesem Grund habe ich auch selbst eigene Ideen, die in ähnliche Richtungen gingen, immer wieder verworfen. Darum ein kleiner Tipp an alle Produzenten dieser Video- und Audiowerke: macht's so knapp und informativ wie möglich, falls ihr mich damit erreichen wollt. Denn wenn ich merke, dass ein Beitrag länger als 10-12 Minuten ist oder schon das Intro länger als 15 Sekunden dauert, dann habt ihr mich bereits mit 99%iger Sicherheit erfolgreich verloren! In diesem Sinne: bemüht euch! ;)

Insgeheim hoffe ich natürlich weiterhin auf Wunder. Vielleicht finden wir ja bald wieder zu deutlich archaischeren und effizienteren Kommunikations- und Informationswegen zurück. Zur Foren, beispielsweise. Oder zu nichtkommerziellen Blogs. ;)

zum Beitrag

Alle Jahre wieder ...

... habe ich nicht nur latent ein schlechtes Gewissen. Denn wie in jedem Jahr erreichen mich in diesen Tagen wieder so einige Karten, Briefe und Päckchen mit lieben Grüßen und kleinen Überraschungen. Das freut und ehrt mich, aber es lässt mich auch innerlich seufzen, denn ich werde auf das meiste nicht adäquat antworten. Als Weihnachtsmuffel bin ich da einfach blockiert. :D Aber ich nutze natürlich jede sich bietende Möglichkeit, für all die lieben Zusendungen zu danken - so auch hier an dieser Stelle! DANKE!!!

Ihr Lieben, bringt die kommenden Tage hoffentlich schön entspannt um die Runden! ;)

zum Beitrag

In sinnvoller in Verwendung.

pk.jpg

Postkartenaktion einer mobilen psychologischen Praxis unter Verwendung dreier Bildmotive von mir.

zum Beitrag

Nachbarschaft IV.

Portrait20171128.jpg

© Ulli Gabsch, "o. T.", 2017

zum Beitrag

Nachbarschaft III.

Portrait20171123.jpg

© Ulli Gabsch, "o. T.", 2017

zum Beitrag

Wie das Bild zum Modell kommt.

Nun, die Bilder auf Papier werden von mir - so, wie schon seit vielen Jahren - in einer Mappe übergeben. Das war so, das ist so ... und das bleibt auch so.

Und dann gibt es noch die Bilddateien. Bis vor einigen Monaten habe ich diese immer noch auf CD übergeben. Weil da hat das Virtuelle noch irgend etwas Physisches. :) Aber schleichend-langsam sterben auf dieser Welt unaufhaltsam die CD-/DVD-Laufwerke aus. Auch die gute, alte E-Mail hat sich zur Bilderübergabe aus vielerlei Gründen immer wieder als völlig unbrauchbar erwiesen. Es wurde also langsam echt Zeit, eine verlässliche und komfortable Alternative zu finden.

Ich mache es kurz: hängen geblieben bin ich bei PicDrop. Weil: einfach, praktisch und gut. (Ich könnte hier noch viel mehr loben, aber da ich dafür keinen Cent bekomme, halte ich mich damit vornehm zurück.) Wer, so wie ich, ein gutes Werkzeug zur Bilderübertragung sucht, sollte sich den Dienst vielleicht einfach mal anschauen. Zumal es eine kostenlose+uneingeschränkte 30tägige Testphase ... und zudem auch für Gelegenheitsnutzer einen dauerhaften Free-Tarif gibt.

zum Beitrag

Nachbarschaft II.

Portrait20171026.jpg

© Ulli Gabsch, "o. T.", 2017

zum Beitrag

Nachbarschaft.

Portrait20171020.jpg

© Ulli Gabsch, "o. T.", 2017

Meine Modelle finde ich auf ganz unterschiedliche Weise. Ein gänzlich neuer Weg, einander zu finden, kam vor nicht all zu langer Zeit durch das Nachbarschaftsportal Nebenan.de zustande. Dort hatte ich vor etwa zwei Monaten nach mutigen Menschen gesucht, die Lust haben, sich fotografieren zu lassen. Das Feedback darauf war unerwartet groß, sodass ich das Inserat bereit nach 24h zurückziehen musste, weil ich sonst zahlreiche Interessentinnen und Interessenten hätte enttäuschen müssen. Aber kein Grund deswegen traurig zu sein: Da das so überraschend toll lief, werde ich's gewiss bald wiederholen! :)

zum Beitrag